Über

Aufruf zur Beteiligung am Weltfriedenstag am 01.09.2016 in Dresden!

Am 01. September wird die Mahnwache gemeinsam mit dem Dresdner Friedensbündnis, dem Ausländerrat, der AG Frieden bei Attac, dem Deutschen Gewerkschaftsbund und der LINKEN Dresden von 15-20 Uhr auf dem Dr.-Külz-Ring (vor Altmarktgalerie) ein Zeichen für den Frieden setzen.

Wir laden alle Friedensbewegten dazu herzlich ein.

Presseerklärung:

„Frieden weltweit! Rüstung stoppen“ – 1. September 2016, Weltfriedenstag

Mali, Sudan, Afghanisatan, Syrien, Ukraine, … Frankreich, Deutschland – täglich erreichen uns neue Nachrichten über Kriege oder Terroranschläge. 77 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkrieges und 71 Jahre nach dessen Ende ist Krieg immer mehr allgegenwärtig. Staaten und politische Strömungen wollen mit aller Macht ihre Einflusssphären erweitern. Und Deutschland ist als drittgrößter Waffenexporteur mittendrin. Lt. offizieller Mitteilung des Bundesministeriums für Veteidigung sind aktuell 2.953 Soldaten der Bundeswehr unmittelbar bei Auslandseinsätzen an 12 Standorten akrtiv und es gibt einen Plan, sie auch im Innland einzusetzen. Deutsche Unternehmen verdienden am Krieg, der Städte und Dörfer zerstört, der die Lebensgrundlage von Menschen vernichtet, der Menschen in die Flucht treibt. Unsagbares Leid ist kaum wieder gut zu machen. Dem muss endlich etwas Wirksames entgegengesetzt werden. Wir alle tragen Verantwortung.

Wir, Friedensaktivistinnen vom Dresdener Friedensbündnis, von der Mahnwache für den Frieden Dresden, vom Ausländerrat, von der AG Frieden bei Attac, vom DGB und der LINKEN forden „Frieden weltweit! Rüstung stoppen“ und rufen Sie auf, am 1. September 2016 mit uns gemeinsam auf der Straße Gesicht zu zeigen. Das können Sie von 9 bis 16 Uhr an der Mahnwache des Dresdner Friedensbündnisses an der Frauenkirche sowie von 15 bis 20 Uhr bei der Aktion der weiteren Friedensaktivistinnen am Dr.-Külz-Ring vor dem Eingang zur Altmarktgalerie. Machen Sie mit uns diesen Tag zu einem wirkungsvollen Bekenntnis der Dresdnerinnen und Dresdner für eine friedliche Welt.

Pressekontakte:

Gerd Hommel,

Margot Gaitzsch, 0176 30642006

Andre Schnabel

 


 

Willkommen auf der Website der Friedensmahnwache in Dresden!


Wir verstehen uns als Diskussionsplattform zur Behandlung jeglicher Thematiken rund um den Frieden. Während der Auslöser für unsere Demonstrationen die Ukrainekrise und die damit verbundene (von vielen als einseitig wahrgenommene) Berichterstattung der etablierten Deutschen Presse war, sprechen wir mittlerweile über Alles, was in unseren Augen einen Bezug zu einer friedlicheren Welt hat. Von der Analyse geostrategischer Konflikte über Themen des alltäglichen Zusammenlebens und Konsumierens bis hin zu philosophischen Fragestellungen sind wir für ein breites Themenspektrum offen.

Wir haben ein offenes Mikrofon an dem jede/r reden kann, die/der sich an ein paar grundlegende Regeln hält (siehe unten). Unser Ziel ist es, in Dresden eine regelmäßige Plattform für sachlichen, respektvollen und möglichst unideologischen Diskurs zu schaffen! Viele Debatten zu gesellschaftlich-politischen Themen laufen heutzutage innerhalb von Gräben in den Köpfen ab. Man lässt sich auf das Argument des Anderen kaum ein, weil dadurch ja das eigene Weltbild bedroht wird und an dem eigenen Weltbild auch immer ein Stück weit die eigene Identität hängt. Von diesen Ego-Mechanismen wollen wir wegkommen. Wir möchten lernen, an Themen unvoreingenommen und stets offen heranzugehen, möchten uns austauschen und gemeinsam konstruktive Wege für eine bessere Welt beschreiten.

Da bei uns grundsätzlich jede/r sprechen kann, haben wir einen simplen Regelungsmechanismus eingebaut: Jede/r BesucherIn der Mahnwache kann sich eine „rote Karte“ nehmen. Wenn man diese bei einem Redebeitrag hochhält, heißt das, dass man mit dem Beitrag oder einer Aussage darin nicht einverstanden ist. Nach der Rede hat man dann die Möglichkeit zu Gegenrede bzw. Kritik. So entsteht auch oftmals eine lebendige Diskussion am Mikrofon. Wenn mehr als die Hälfte der Anwesenden rote Karten hochhalten, kann ein Redebeitrag auch abgebrochen werden.

Dadurch versuchen wir auch ein uns wichtiges Prinzip umzusetzen: Aktivität statt Passivität! Wir alle können lernen, uns selbst zu aktivieren, uns nicht nur über dieses und jenes aufzuregen, sondern selbst die Initiative zu ergreifen! Die Mahnwache ist kein Platz zum reinen „Konsumieren“. Es geht nicht darum, sich von Reden berieseln zu lassen, die das eigene Weltbild füttern, sondern um kritische und aktive Reflexion und Diskussion des Gesagten. Wir möchten gemeinsam erlernen, aus unserer Passivität auszubrechen und das uns allen innewohnende positive Potenzial zur Entfaltung zu bringen. Niemand muss Angst davor haben, von den Anwesenden aufgrund seiner/ihrer Rede angefeindet oder ausgelacht zu werden! Wir alle haben klein angefangen und lernten Stück für Stück dazu … und sind dabei noch lange nicht am Ende. Das Leben besteht daraus zu lernen ein positiver und fähiger Mensch zu sein – und genau diesem Prozess möchten wir Raum geben.

Regeln:

  • Keine menschenverachtenden oder gewaltverherrlichenden Beiträge.
  • Bitte nutzt die Mahnwache nicht als Werbeplattform für Institutionen. Jeder kann hier als Mensch seine Meinung äußern, dafür ist es jedoch nicht nötig Werbung für Parteien, Vereine oder Organisationen zu machen. Wenn ihr einen thematischen Bezug zu solchen Institutionen herstellen möchtet oder Veranstaltungshinweise geben wollt ist das legitim, bitte agiert dabei aber stets als Mensch mit eigener Meinung und nicht als Vertreter einer politischen Interessengruppe. Das gilt sowohl für Reden als auch für Flyer oder Plakate und Schilder. Wenn eine konkrete Partei oder Organisation sich der Mahnwache mit gutem Grund vorstellen möchte, darf dies gern im Vorfeld bei uns angemeldet und abgesprochen werden.
  • Keine Gewalt und Drogen. Bitte haltet auch Alkoholkonsum in Grenzen.
  • Gewaltfreie Kommunikation. Bitte kennzeichnet eure Meinung als eure Meinung und propagiert keine absoluten Wahrheiten, denn die hat niemand von uns. Wir möchten einen unideologischen Diskurs.
  • Bitte entsorgt am Ende euren Müll, da wir den Veranstaltungsort ordentlich wieder verlassen möchten.

Auf unseren Veranstaltungen ist keinerlei Platz für rassistische, faschistische oder sexistische Äußerungen! Wir behalten uns vor, Personen die solches oder anderweitig menschenverachtendes und gewaltverherrlichendes Gedankengut äußern, des Platzes zu verweisen.

 


Bilderberg-Konferenz 2016 in Dresden

 

Unseren kompletten Aufruf zu den Bilderberg-Protesten findet ihr hier: https://mahnwache.files.wordpress.com/2016/06/pressemitteilung.pdf

 

13235115_129382814137521_8324945632906540525_oDie Bilderberger kommen nach Dresden!
Wir sind schon da!

Ausplünderung der Natur, Politik für Reiche und ihre Konzerne, eine globale Verarmung der Menschheit und Millionen von Toten und Vertriebenen. Dies alles sind Ergebnisse eines Systems das den Profit über den Menschen stellt. Eines Systems, dessen größte westliche Profiteure ihre Angestellten und Lakaien zur Bilderberg-Konferenz schicken um es zu erhalten!

Die Interessensvertretung der Super-Reichen durch diese Netzwerke trägt dazu bei dass diese Welt so erbärmlich aussieht.
Und eine Veränderung ist nicht möglich solange die Interessen unserer Elite im Vordergrund stehen, und nicht die Bedürfnisse und Sehnsüchte der Mehrheit der Menschen.

Nicht mit uns!

Die „Mahnwache für Frieden – Dresden“ wird das Mahnwachen Zelt direkt an der Sicherheitszone errichten.
Wir sind an diesen drei Tagen da, um der Öffentlichkeit zu zeigen was in Dresden passiert und um unseren Protest gegen die verbrecherische westliche Plutokratie und ihre menschenverachtende Politik auszudrücken.
Keine Kriege für Profite!
Keine Verelendung der Menschheit und Umweltzerstörung für den Reichtum einiger Weniger!

Für Frieden und Gerechtigkeit weltweit!

Wir sind da:

9.6. Do: 09:00-21:00 Uhr.
Gemeinsamer Protest zur Bilderberg Konferenz mit Antifaschistischer Aktion und der Friedensbewegung!
Offenes Mikrofon: 16:00 Uhr
Mahnwache für Frieden: 19:00 Uhr

10.6. Fr: 12:00-21:00 Uhr.
Offenes Mikrofon: 13:00 und 16:00 Uhr
Mahnwache für Frieden: 19:00 Uhr

11.6. Sa: 12:00-21:00 Uhr.
Offenes Mikrofon: 13:00 und 16:00 Uhr
Mahnwache für Frieden: 19:00 Uhr

Wir sehen uns auf der Straße.

 


 

2-jähriges Mahnwachenjubiläum am 28. März 2016 !

mwjubiläe-page-001Menschlichkeit, Glaubwürdigkeit, Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit, Frieden!

Seit über 100 Wochen kämpfen wir jeden Montag dafür, diesen Worten Bedeutung und Zukunft zu verschaffen! Die Mahnwache für Frieden Dresden feiert am Montag (28.03.16) ihr 2-jähriges Bestehen.

Zu diesem Anlass machen wir momentan auf verschiedenen Wegen auf die allwöchentliche Fridensdemonstration aufmerksam. Am nächsten Montag soll ganz im geiste der Oster-Friedensmärsche um 19 Uhr der Startschuss für eine stärkere und überzeugendere Friedensbewegung im Sommer 2016 gegeben werden. Eine Friedensbewegung, die in Zeiten von Konflikten wie wir sie derzeit erleben nötiger ist denn je! Dazu brauchen wir euch!

Wir laden alle Friedensbewegten in und um Dresden ein, am Montag mit uns für eine solidarische und kooperative Gesellschaft einzustehen! Lasst uns gemeinsam dem Hass, der Unvernunft und der Oberflächlichkeit unseren Ruf nach Gerechtigkeit und Menschlichkeit entgegensetzen!

Kommt vorbei, bringt Freunde und Bekannte mit und teilt diesen Aufruf in euren Netzwerken! Für eine starke Friedensbewegung 2016!